Erektile Dysfunktion – die besten Stellungen.

Wie schon bereits erwähnt, kann das Medikament an sich, nicht die sexuelle Lust steigern. Es sorgt dafür, dass es Ihnen leichter fällt, eine Erektion zu bekommen, die ihren Wünschen entspricht. Das heißt eine Erektion, die hart ist und lang anhält. Es ist jedoch umso wichtiger, dass Sie entsprechend erregt sind und das geht mit den folgenden Stellungen besonders gut. Vergessen Sie jedoch nicht, dass es auch wichtig ist, dass Ihre Partnerin Erregung verspürt und auf ihre Kosten kommt, denn Sex ist am besten, wenn beide etwas davon haben. Wir listen nun einige Stellungen auf, die bei Männern mit erektiler Dysfunktion, die sich für den Einsatz von Potenzmitteln entschieden haben, besonders bewährt und beliebt sind.
Die Missionarsstellung ist sicherlich die Stellung, die JEDER kennt, weil sie einfach ein Klassiker ist. Die meisten Menschen erleben in dieser Stellung auch ihr erstes Mal und obwohl sie manchmal als langweilig oder nicht besonders ausgefallen beschrieben wird, ist eigentlich das Gegenteil der Fall.
Bei der Stellung liegt die Partnerin auf dem Rücken und der Mann befindet sich über ihr, stützt sich meist mit den Armen ab, um die Kontrolle zu behalten. Wichtig ist, dass Sie hier die vollständige Kontrolle darüber haben, was Sie machen. Sie bestimmen den Rhythmus und das Tempo, wie tief und wir hart sie eindringen möchten. Zusätzlich ist man hier der Partnerin besonders nah und der Sex wird somit extrem intensiv. Das lässt sich durch heiße Küsse und ein tief in die Augen schauen noch verschärfen und heißer machen. Wenn dann die Partnerin ihre Beine noch vollständig um den Mann schlingt, steht einem befriedigenden Geschlechtsverkehr nichts mehr im Weg. Auch die Partnerin kommt hier voll und ganz auf ihre Kosten, denn sie ist Ihnen besonders nah und kann sich ganz Ihrer Leidenschaft hingeben.
Hündchenstellung oder Doggystyle ist eine der Stellungen, die zu den beliebtesten Stellungen überhaupt gehört. Sie eignet sich aus mehreren Gründen besonders gut und das hat erneut damit zu tun, dass Sie hier eine Menge Kontrolle haben. Die Partnerin befindet sich vor Ihnen, nur auf Hände und Knie gestützt und präsentiert sich in ihrer ganzen Pracht. Das allein macht viele Männer schon extrem an. Hinzu kommt nun aber noch, dass Sie selbst bestimmen, wie tief und hart Sie eindringen wollen. Sie haben ebenfalls die Kontrolle über Rhythmus und Tempo. Und das alles ist besonders bei Männern, die Potenzmittel einsetzen, extrem wichtig. So können Sie selbst steuern, was passiert und wie es passiert.
Es gibt natürlich noch viele weitere Stellungen, die extrem erregend sind. Und der wichtigste Faktor sind letztendlich sowieso Sie, die Partnerin und die jeweiligen Vorlieben. Es ist definitiv hilfreich, wenn Sie genau wissen, was Sie selbst erregt und auch mit ihrer Partnerin darüber sprechen. Denn so ist es wesentlich einfacher, genau auf ihre Bedürfnisse einzugehen und somit eine Erektion und Sex zu erleben, die endlich wieder ihrer „gewohnten“ Lebensqualität entsprechen.